• <samp id="wso2w"></samp>
  • <nav id="wso2w"></nav>
  • <samp id="wso2w"><label id="wso2w"></label></samp>
  • 16-10-2019
    german 16-10-2019
    Politik Technik Archiv
    Wirtschaft Videos Chinesische Geschichten
    Kultur Bilder
    Gesellschaft Interviews
    Startseite>>Kultur

    万博体育manbet_万博手机版_万博maxbet客户端下载

    (German.people.cn)

    Mittwoch, 16. Oktober 2019

      

    Chinas Einreisetourismus, in Fachkreisen auch Inbound-Tourismus genannt, erf?hrt nach einem Rückgang seit 2015 eine Wiederbelebung. Laut des Welt Tourismus Verbandes und der Chinesischen Akademie für Tourismus sei das Potenzial jedoch aufgrund einer strengen Visumpolitik, unvollkommener Tourismuseinrichtungen und einer Homogenisierung der angebotenen Reisepakete noch nicht voll ausgesch?pft.

    Laut einem Bericht der Chinesischen Akademie für Tourismus gab es im ersten Halbjahr 2019 rund 73 Millionen Einreisen nach China. Das entspreche einem Umsatz von fast 58 Milliarden Euro und mache einen Anstieg von 5 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum aus.

    Von 2009 bis 2018 nahm der Inbound-Tourismus in China nach dem Wendepunkt im Jahr 2015 zu, als der Sektor nach einem anhaltenden Rückgang in den letzten drei Jahren einen Aufschwung verzeichnete. Dies geht aus dem gemeinsamen September-Bericht hervor.

    In diesem Bericht hei?t es, dass der Markt für Inbound-Tourismus im Jahr 2018 mit 14 Millionen Besuchern ein Rekordhoch erreichte und gegenüber dem Vorjahr um 1,2 Prozent zulegte.

    Unter den Besuchern des chinesischen Festlandes machten Personen aus den Sonderverwaltungsgebieten Hongkong und Macao w?hrend des Zeitraums von 10 Jahren die Mehrheit aus. Das sind über 74 Prozent der Touristen.

    Im Jahr 2018 kamen 74 Prozent der Besucher aus Hongkong und Macao. Etwa 22 Prozent kamen aus Japan, Australien und den Vereinigten Staaten.

    Zu den beliebtesten Sehenswürdigkeiten z?hlen das Palastmuseum, der Platz des Himmlischen Friedens und der Sommerpalast in Beijing, der Bund in Shanghai und das Mausoleum des Kaisers Qingshihuang in der Provinz Shaanxi.

    Du Jiang, Generaldirektor der China National Travel Service Group mit Hauptsitz in Haikou, Provinz Hainan, sagte, dass China aufgrund seiner reichen natürlichen und kulturellen Ressourcen, sowie seiner verbesserten Reiseleistungen, an vierter Stelle der Zahl der einreisenden Besucher steht.

    Dem gemeinsamen Bericht zufolge ist der Inbound-Tourismus des Landes jedoch nach wie vor mit Problemen konfrontiert, die seine künftige Entwicklung behindern.

    In dem Bericht hei?t es au?erdem, dass eine bevorzugte Visumpolitik für Auslandsreisende dringend erforderlich sei und die touristischen Einrichtungen verbessert werden müssen. So k?nnen beispielsweise mehrdeutige Schilder an Sehenswürdigkeiten oder Autobahnen ausl?ndische Reisende irreführen.

    Darüber hinaus sind einige homogene Reisepakete für Besucher aus übersee nicht attraktiv genug und erfordern kreativere Produkte. Auch die Umweltverschmutzung wirke sich negativ auf den Inbound-Tourismusmarkt aus.

    Ma?nahmen zur Optimierung der Visapolitik, der Reiseleistungen und des Transportes seien der Schlüssel zur Ankurbelung eines Aufschwungs.

    Darüber hinaus sei Bildung wichtig, da in der Branche mehr qualifizierte Arbeitskr?fte ben?tigt werden. Hochschulbildung in tourismusbezogenen Disziplinen und die Zusammenarbeit zwischen Universit?ten und Reiseveranstaltern werden ermutigt, mehr Talente in den Bereichen Reisebüro-Management, Hotelmanagement und Reiseleiterschulung hervorzubringen.

    Folgen Sie uns auf Facebook und Twitter!

    German.people.cn, die etwas andere China-Seite.

    Videos

    mehr

    Dokumentarfilm

    "Auf dem Weg" - Folge 6. ?ra der brennenden Leidenschaft

    Nur durch eine gute Landwirtschaft und Industrie konnte China sich weiter entwickeln. Auch die Beziehungen zum Westen – in erster Linie zu den USA – spielte dabei eine entscheidende Rolle.

    Interviews

    mehr

    Gespr?che

    Regisseur Christopher Rüping: Durch Theater rückt die Welt ein Stückchen n?her zusammen

    Mit seinen lediglich 33 Jahren geh?rt Christopher Rüping bereits zu den gefeiertsten deutschen Theaterregisseuren. Schon dreimal wurde eines seiner Stücke zu dem renommierten Berliner Theatertreffen eingeladen. Nun führte ihn seine Inszenierung von Brechts ?Trommeln in der Nacht“ der Münchner Kammerspiele bis in die chinesische Hauptstadt Beijing. People’s Daily Online traf den künftigen Hausregisseur des Züricher Schauspielhauses zum Interview.

    Chinesische Geschichten

    mehr

    Ausflug

    Endlich ist es wieder soweit: Das Wochenende steht vor der Tür!

    Ich überlege, was ich diesmal unternehmen kann hier in Beijing. Sch?n w?re es ja, mal aus der Stadt rauszukommen und das Umfeld etwas n?her zu erkunden. Ein bisschen frische Luft, Natur und etwas Bewegung und ein paar neue Leute kennenzulernen w?re natürlich auch sch?n.Durch Zufall sto?e ich im Internet auf die ?Beijing Hikers“, ein Anbieter für Wandertouren rund um Beijing und in China.

    Archiv

    mehr
  • Eine kostenlose Reise nach China? Ihre kreative Idee ist das Flugticket!
  • 微信买彩票怎么买